Unsere Landschaft

Unsere Landschaft wurde vor ungefähr achtzig Jahren am Reißbrett entworfen. Gerade Linien und eine straffe Einteilung in Natur, Agrargebiete und die um Emmeloord gelegenen Dörfer. Das schlägt sich auch heute noch in unseren Straßen, Ackern, Bauernhöfen, Deichen, Gräben, Wasserwegen und weiten Ausblicken nieder. Hier und da beginnen die strengen Linien jedoch zu verschwimmen. Zum Beispiel durch die Baumreihen entlang der Straßen, die inzwischen nicht mehr ganz so schnurgerade dastehen. Und durch die Natur, die – entworfen oder nicht – letztendlich doch ihren eigenen Weg sucht. Eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für Künstler, die in dieser geschichtsträchtigen unermesslichen Landschaft Landschaftskunstwerke schufen, zum Beispiel Pier + Horizon und Deltawerk//. Hier werden Vergangenheit und Gegenwart wieder miteinander verbunden.

Deltawerk//

Een lange deltagoot met aan weerszijden kijkpanelen in het Waterloopbos in de Noordoostpolder.

Een lange deltagoot met aan weerszijden kijkpanelen in het Waterloopbos in de Noordoostpolder.

© Visit Flevoland

Kunst im Wasser

Deltawerk// ist ein kolossales Kunstwerk im Wasser. Dieser Betonriese beeindruckt und berührt in gleichem Maße. Die Künstler Ronald Rietveld und Erick de Lyon erinnern mit Deltawerk// an die vielen hundert wasserlauftechnischen Versuche, die im Waterloopbos durchgeführt wurden. Die Inspirationsquelle für das Werk ist der Wellenkanal Deltagoot, der Ende der siebziger Jahre im Wald angelegt wurde.

Een man kijkt naar grote betonnen panelen die soms dwars staan. De oorspronkelijke functie van deze panelen was een Deltagoot. Dit staat in het Waterloopbos in de Noordoostpolder.

Een man kijkt naar grote betonnen panelen die soms dwars staan. De oorspronkelijke functie van deze panelen was een Deltagoot. Dit staat in het Waterloopbos in de Noordoostpolder.

© Visit Flevoland

kreuz und quer

In diesem fast 200 Meter langen riesigen Betonbauwerk konnten meterhohe Wellen erzeugt werden, mit denen unter anderem das Sturmflutsperrwerk in Zeeland getestet wurde. Die ehemals schnurgerade aufgestellten Betonwände stehen jetzt kreuz und quer durcheinander. Auf ihnen wachsen Flechten, Moos und Pflanzen wie zum Beispiel Farne, die das Kunstwerk langsam grün färben.

Zum Deltawerk//

Pier + Horizon

Een dijk met daarachter een pier over het water. Op de achtergrond zie je de ondergaande zon in Kraggenburg in de Noordoostpolder.

Een dijk met daarachter een pier over het water. Op de achtergrond zie je de ondergaande zon in Kraggenburg in de Noordoostpolder.

© Gonny Sleuring

die Weite spüren

Ein wenig verborgen hinter einem Acker und dem Zwartemeerdijk bei Kraggenburg liegt das Landschaftskunstwerk Pier + Horizon von Paul de Kort. Der meterlange Pier im Zwarte Meer ist von mit Schilfrohr bewachsenen treibenden Inseln umgeben. Das Werk sagt etwas über die Landschaft und Geschichte des Noordoostpolders aus. Der Pier erinnert an den Leitdamm, der früher neben der nahegelegenen Vogelinsel lag. Und der Horizont verweist auf die Unermesslichkeit – im Noordoostpolder hat man immer den Horizont im Blick. Das Zwarte Meer ist zum großen Teil Naturschutzgebiet. Warum, ist bei einem Blick auf Pier + Horizon sofort ersichtlich. Wenn man das Auge über das Wasser schweifen lässt, sieht man Tausende von Vögeln, darunter auch seltene Drosselrohrsänger.

Zu Pier + Horizon